Krentruperhagen im schönen Lipperland

Warnlagebericht Deutschlands der nächsten 24 Stunden ...


ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Dienstag, 21.01.2020, 16:00 Uhr

Bis zum Abend in Hochnebelgebieten Bayerns häufig Frost und
vereinzelt Glätte. Nacht zum Mittwoch Mitte und Süden frostig,
Alpenrand strenger Frost. Zunächst Norden, später zunehmend Mitte
Sprühregen, ausgangs der Nacht und am Mittwoch tagsüber regional
gefrierend mit örtlicher Glatteisbildung. Im nördlichen
Schleswig-Holstein und an der Ostsee starke Windböen.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden
bis Mittwoch, 22.01.2020, 16:00 Uhr:

Deutschland liegt im Einflussbereich einer Hochdruckzone, die vom
Ostatlantik bis zum Schwarzen Meer reicht. An seinem Nordrand greift
nachts eine schwache Kaltfront auf den Norden über und erreicht am
Mittwoch die Mainlinie.

FROST/GLÄTTE:
Bis zum Abend in Hochnebelgebieten Süddeutschlands regional leichter
Frost.
Kommende Nacht in der Mitte und im Süden erneut leichter bis mäßiger,
im Alpenraum auch strenger Frost. In Bayern streckenweise Gefahr von
Reifglätte oder gefrierender Nebelnässe

GLATTEIS:
Morgen früh und teils bis in den Vormittag hinein am Nordrand der
Mittelgebirge, in Sachsen-Anhalt, in Brandenburg und später auch in
Thüringen und Nordhessen vereinzelt gefrierender Nieselregen mit
Glatteis. Bis zum Abend regional anhaltend.

WIND/STURM:
Heute im nördlichen Schleswig-Holstein und an der Ostsee örtlich
starke Windböen bis 60 km/h (7 Bft), am Kap Arkona bis 70 km/h (8
Bft) aus Südwest bis West. Morgen Mittag zügig abschwächend.

NEBEL:
In der kommenden Nacht im Süden örtlich, in Richtung
Nordrhein-Westfalen häufiger Nebelbildung. Sichtweiten zum Teil unter
150 m.


Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 21.01.2020, 21:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Helge Tuschy

Quelle: © Deutscher Wetterdienst, Offenbach